Kinesiologie


Geschichte: Der amerikanische Chiropraktiker George Goodheart fand durch Zufall bei einem Patienten heraus, dass sich die Stärke eines Muskels sofort verändert, wenn therapeutisch relevante Punkte am Körper des Patienten behandelt oder auch nur berührt werden.
Bei Goodhearts erstem Patienten handelte es sich um einen jungen Mann, dessen rechtes Schulterblatt stand weit vom Körper ab und er hatte Schwierigkeiten, den rechten Arm zu heben. Als Goodheart den Muskel (Muskulus serratus anterior) mit den Händen untersuchte, fand er am rechten Brustkorb kleine, schmerzhafte Knötchen. Durch Massage verschwanden diese kleinen Knötchen. Nach der Therapie stand das Schulterblatt nicht mehr vom Körper ab und der Patient konnte den Arm problemlos und stabil heben.

Durchführung: Für den Test können viele Muskeln verwendet werden.
Der Patient beginnt mit der Muskelkontraktion, das heißt, er drückt gegen den Widerstand des Therapeuten so fest er kann, wobei Schmerz vermieden wird. Der Therapeut fühlt,  wie der Patient seine Maximalkraft erreicht, dann erhöht der Therapeut den Testdruck geringfügig.

Zielsetzung: Wir benutzen die Kinesiologie  als diagnostisches Instrument um Probleme im strukturellen und emotionalen Bereich des Organismus festzustellen.

Ziel des Muskeltests ist es, den Ursachen von Dysfunktionen im Körper auf den Grund zu gehen und durch regulierende therapeutische Maßnahmen Balance und Wohlbefinden im Körper wieder herzustellen und zu erhalten.

Der Muskeltest gibt Aufschluss darüber,
° wo und was am Körper therapiert werden muss
° was belastet und negativ Einfluss nimmt
° ob sich heilende Maßnahmen positiv auswirken

Was kann getestet werden:
° Körperstrukturen (Wirbelsäule, Becken, Muskulatur, Gelenke, innere Organe)
° Störfelder/Herde (Narben/Zähne)
° Allergien und Unverträglichkeiten
° Medikamente und Heilmittel jeglicher Art
° psychische Probleme



Zurück zur Behandlungsübersicht